Tag-Archiv | vanille

[Meßmer] – Aronia-Vanille

P1100781

Name: Aronia-Vanille
Marke: Meßmer
Preis: 1,95 Euro
Preis pro Tasse: 0,10 Euro
Bezugsquelle: Rossmann

Geblubber:
Heute trinke ich den Aronia-Vanille-Tee von Meßmer, der als „Unser Tee des Jahres“ umschrieben worden ist und so quasi dazu prädestiniert war, mal von mir getrunken zu werden.

Er wird als „fruchtig-mild“ beschrieben und enthält:

Äpfel, Hibiskus, Hagebutten, Orangenschalen, süße Brombeerblätter, Aroma (Aronia, Vanille), Aroniabeeren, Vanilleschoten

Ich denke, dieser Tee hat zurecht den Namen „Tee des Jahres“ verdient!

Kalt finde ich ihn zwar besser als heiß und die Süßen unter euch könnten bemängeln, dass ihm etwas Süße fehlen könnte, mich stört sowas eher weniger, aber Geschmäcker sind zwar (zum Glück) verschieden! Außerdem finde ich toll, dass die Aronia-Beere wieder belebt wird. Meine Eltern haben mir mal erzählt, dass es in den 70ern in Deutschland neben Hagebuttentee viel Aronia-Beerentee gab, und die sehr viel Vitamin C enthalten.

Jetzt kommen wir mal zum Geschmack 🙂

Ich finde der Aronia-Vanille-Tee von Meßmer schmeckt angenehm fruchtig, kalt und warm schmeckt er mir sehr gut. Er hat ein leicht säuerliches Aroma, aber ich habe trotzdem einen kleinen Kritikpunkt. Die Vanille schmeckt ein klein wenig künstlich (was künstliche Vanille im Tee aber so an sich hat). Wenn der Tee kalt wird, verfliegt das aber ein wenig.

Für mich ein guter Tee, der kalt im Sommer der perfekte Begleiter für einen Besuch am Badesee wäre!

Liebe Grüße und schönes Wochenende noch 🙂

Nach Noten:
Geschmack: 2
Preisleistung: 2
Intensität: 2
Zubereitung: 2
Entnote: 2

nachkaufen: möglich

Advertisements

[King’s Crown] – Magie des Orients

Name: Magie des Orients
Marke: King’s Crown
Preis: 0,99 Euro
Preis pro Tasse: 0,0396 Euro
Bezugsquelle: Rossmann

Geblubber: Bei unserem wöchentlichem Samstagseinkauf, sagte ich zu meinem Freund „Ich muss nur noch kurz in den Rossmann…“ und er fragte, ob ich Tee kaufen will. Eigentlich nicht…aber wenn er mich schon soooooo dazu drängt griff ich bei Magie des Orients von der Rossmann-Eigenmarke King’s Crown zu. 99 Cent für 25 Beutel, eine sehr hübsche Verpackung und er riecht im Beutel so lecker – ein wenig wie der Chai-Sirup, den ich mal gemacht habe Rezept.
Er riecht stark nach Fenchel, Zimt und Kardamom und hätte durchaus potential der „perfekte Chai“ zu werden. Schwarztee ist keiner mehr drin, aber den mann man ja dazu mischen. Geschmacklich finde ich ihn ganz ganz große klasse! Schön angenehm würzig, wie man sich Chai eben vorstellt, nur das Schwarztee-Aroma fehlt um ihn als Chai perfekt zu machen! Er hat eine ganz leicht scharfe Note, ist superwürzig und könnte das Ende meiner Suche bedeuten. Zu bemängeln hab ich absolut gar nichts an diesem Tee! Einer der besten Gewürztees, den ich je hatte!
Mit Schwarztee gemischt (Verhältnis 1:1 – ich hab Ceylon genommen) verliert er ein paar seiner Aromen, weshalb ichs am nächsten Tag mit einem Beutel Ceylon und zwei Beuteln Magie des Orients auf einem Liter probiert hab. Und was soll ich sagen? – Ich hab meinen persönlichen Chaitraum gefunden! Besser kann Chai glaub ich gar nicht sein. Und pur ist er auch lecker!

Ach ja…was drin ist…

Fenchel, Anis, Zimt, Ingwer, süße Brombeerblätter, Kardamom, Muskatnuss, Gewürznelke, Süßholzwurzel, Orangenschale, Schwarzer Pfeffer, Vanille

Nach Noten:
Geschmack: 1
Preisleistung: 1
Intensität: 1
Zubereitung: 1
Entnote: 1

nachkaufen: sicherlich 🙂

Westcliff – Spekulatius, Honig, Vanille (Rooibos)

P1090117

Name: Spekulatius/Honig/Vanille
Marke: Westcliff
Preis: 1,29 Euro
Preis pro Tasse: 0,0516 Euro
Bezugsquelle: Aldi Süd

Geblubber: Rein geschmacklich und zu dem Preis muss ich sagen: top-Tee! Er erinnert mich ein wenig an den Rooibos-Honig-Tee von Müllers Teestube.

Trotz Aromen wirkt er sehr natürlich und ich mag ihn warm, heiß und kalt. Ich war so gierig danach, dass ich mir sogar die Zunge verbrannt habe. Er macht ein weihnachtliches Gefühl. Leicht süßlicher Rooibos mit einem Hauch Vanille. Nur den Spekulatius schmecke ich wie immer nicht.

Rein geschmacklich ist dieser Tee für mich top! Und – wie bei Rooibos gewohnt – zieht er superschnell und macht keine Probleme für Teebeutelvergesser. Auf den ersten Blick ein Supertee. Mal gucken, was die Inhaltsstoffe so sprechen:
Rotbusch, Orangenschalen, Zimt, Spekulatiusaroma, Honig-Vanillearoma

Orangenschalen…hätte ich nicht erwartet. Ich bin zufrieden 🙂

Nach Noten:
Geschmack: 2
Preisleistung: 1
Intensität: 1
Zubereitung: 1
Entnote: 2

nachkaufen: jap 🙂

[5. Dezember][Salus] – Rooibos Vanille-Sahne

P1090075

Name: Rooibos Vanille-Sahne
Marke: Salus
Preis: 4,49 Euro (im Adventskalender)
Preis pro Tasse: 0,187083 Euro
Bezugsquelle: Reformhaus

Geblubber: Ich bin bekennender Rooibos-Fan. Mein Teetag läuft eigentlich so ab:
morgens einen Liter Früchtetee
Mittags einen Liter Grünen oder Schwarzen Tee (oder weißen ^^)
Nachmittags einen Liter Rooibos oder Kräutertee

Irgendwie hat sich das irgendwann so eingebürgert…manchmal schaff ich keine drei Liter, aber ich brauch viel Flüssigkeit, weil ich durch meine Allergien oft ein Gefühl der Belegtheit kriege und das legt sich, wenn ich trinke…:( Ich weiß, dass es etwas viel Tee ist, aber das soll ja nicht Gegenstand dieses Posts sein.

Ich mag den Tee ganz gerne. Eine kräftige Rooibosnote, die einen besonderen Hauch hat. Zwar nichts außergewöhnliches und auch nichts was reinknallt, aber ganz lecker.

Nachkaufen würde ich ihn mir aber niemals, dazu ist er mir einfach zu gewöhnlich. Aber ich fand ihn sehr lecker!

Ach ja…
Drin sind Rooiboszweigspitzen, natürliches Aroma, Vanille

Rooiboszweigspitzen…hört sich luxuriös an ^^ Aber: Schade, dass in einem so teuren Bio-Tee trotzdem Aromen drin sind 😦

Nach Noten:
Geschmack: 1
Preisleistung: 4
Intensität: 2
Zubereitung: 1
Entnote: 2

nachkaufen: nein

Glühweingewürz

Und hier kommt gleich noch ein außergewöhnlicher Test. Es geht nämlich nicht um klassischen Tee, sondern um Glühweingewürz und was man als Antialkoholiker damit tun kann 🙂

Name: Glühweingewürz
Marke: Abtswinder Naturheilmittel
Preis: 2,00 Euro
Preis pro Tasse: 0,10 Euro
Bezugsquelle: Irgendein kleiner Bioteeladen in Nürnberg im Röthenbacher Einkaufszentrum 😀

Ich soll keinen Alkohol trinken, da ich Allergien gegen Weinsäure, Hefe und diverse andere Dinge habe (Ascorbinsäure und so…aber das ist für den Alkohol egal). Glühweingewürz reizt mich schon lange, da gibt es ja das teure von Meßmer und ich habe in diesem Teeladen irgendwo in einem nürnberger Randgebiet einen kleinen Teeladen entdeckt, der dieses hier hatte.

Drin sind:
Orangenschalen, Zimt, Zitronenschalen, Nelken, Wacholderbeeren, Anis, Sternanis, Fenchel, Vanille

Was hier schon mal auffällt: man kanns auch selbst machen…einfach bisschen Gewürze in die Mühle und ab damit in den Teefilter, aber das wusste ich zu der Zeit noch nicht 😀

Zubereitet wird es laut Verpackung folgendermaßen:
Man übergießt einen Filterbeutel mit 1/4 – 1/2 heißem, nicht mehr kochendem Weiß- oder Rotwein und lässt es je nach Geschmack ziehen und süßt bei Bedarf.

Ich soll wie gesagt keinen Wein trinken, deshalb hab ich folgende Varianten probiert:
das Gewürz pur
mit Milch
mit Schwarztee
mit Orangensaft
mit weißem Traubensaft

Der pure Aufguss ist schon eine Zumutung, aber ich wollte wissen, wie es schmeckt, um mir besser vorstellen zu können zu was es passt, deshalb wollte ich da durch! Da kam mir auch sofort die erste Idee: Wie wäre es mit etwas Milch (sagt die Frau, die laktoseintolerant ist :P)? Also hab ich einen Schuss Milch dazu gegeben und es erinnerte sehr an Chai! Zwar nicht ganz so lecker, aber durchaus ein Versuch wert, der mich gleich auf die nächste Idee brachte:

Schwarztee!!! meinen Chai trinke ich klassischerweise ohne Milch (wie gesagt: laktoseintolerant, das heißt zwar, dass ich bedingt Milch trinken darf, aber da ich meinen morgentlichen Haferbrei mit Apfel und Joghurt liebe verzichte ich für den Rest des Tages auf Milch :D). Ich entschied mich für einen Ceylon (den billigen von Aldi :D). Hier habe ich den Fehler gemacht, dass ich die Teebeutel zeitgleich aus dem Wasser habe. Das Ergebnis geht zwar in eine Richtung, die ich sehr mag, aber es schmeckt mir noch zu „unwürzig“. Aber für klassische Schwarzteetrinker könnte das was sein: ein würziger Schwarztee (zu dem man natürlich auch noch einen Schuss Milch geben kann…oder etwas Zitronen- oder Orangensaft).

Die Orangensaftnummer war der pure Reinfall! Ich habe Orangensaft in der Mikrowelle erhitzt und danach den Teebeutel reingehängt…großen Unterschied habe ich keinen geschmeckt. Es war in Ordnug, aber nicht wirklich etwas, das ich weiterempfehlen kann. Nicht sonderlich würzig und der Orangensaft hat die Gewürze kaum angenommen.

Die wohl weihnachtlichste Version war die Traubensaftvariante! Diesmal habe ich ihn auch im Topf erhitzt und auf Aktionen mit der Mikrowelle (die meine Eltern übrigens gekauft haben, als ich 1 Jahr alt war, weil ich nie warten wollte, bis mein Essen warm war und die ganze Zeit gequängelt habe :P) verzichtet. Das war ein sehr leckerer Kinderpunsch. Etwas süß, aber sehr lecker (wobei Säfte ja immer „etwas süß“ sind, da ich sie normalerweise aber nicht trinke ist da meine Wahrnehmung etwas verzerrt). Ich hab dann noch etwas Wasser dazugegeben und war ziemlich zufrieden. Mit Kirsch- und/oder Holundersaft kann ichs mir auch sehr gut vorstellen.

Das war mein keiner Ausflug in die Glühweinwelt 🙂 Am Wochenende gibts noch eine Teeadventskalenderanleitung und dann folgen wieder normale Artikel 😀

Nach Noten:
Geschmack: pur eine 4, aber da das Zeug zum Mischen konzipiert ist und dann ganz lecker wird: 2
Preisleistung: 2 – 3
Intensität: 3 (weils manchmal nicht richtig Würze abgibt)
Zubereitung: 2
Sondernote für:
Vielseitigkeit: 1
Entnote: 2

nachkaufen: ja…aber erst im nächsten Dezember 🙂

Teekanne – Sternenmarkt

Name: Sternenmarkt
Marke: Teekanne
Preis: 1,79 Euro
Preis pro Tasse: 0,0895 Euro
Bezugsquelle: Norma

Geblubber: Dieses Jahr sind alle Weihnachtstees dran, die ich im letzten Jahr hab liegen lassen. Dazu gehörte unter anderem der Sternenmarkt von Teekanne.

Er wird als „Kräutertee mit gebrannte Mandel-Vanille-Aroma“ beschrieben.

Ich persönlich finde ihn ganz gut, ein schöner, würziger Rooibostee, allerdings finde ich, dass er herber wird, je kälter er wird. Dementsprechend trinke ich ihn am liebsten so heiß wie möglich! Auch bin ich der Meinung, dass er nicht nach gebrannte Mandel schmeckt und Vanille schmecke ich auch nicht heraus.

Drin sind jedenfalls:
Rotbusch, Zichorienwurzel, Süße Brombeerblätter, Zimt, Süßholz, gebrannte Mandelaroma, Vanillearoma, Ingwer, Gewürznelken, Sternanis, Vanilleschoten

Gesüßt wirkt er weniger herb, so dass ich ihn dann auch noch kalt gut trinken kann, allerdings finde ich, dass dadurch die würzige Note etwas verloren geht. Aber sollte er doch mal kalt werden ist er mit Süßstoff noch gut aufwertbar, wenn es nach meinem Geschmack geht!

Ich würde sagen, der Tee ist in Ordnung! Ich kann ihn trinken ohne einen Würgereiz zu bekommen und hab manchmal auch total Lust auf ihn, aber vom Hocker haut er mich nicht (zumal Teekannetees bei den meisten Supermärkten über zwei Euro kosten).

Nach Noten:
Geschmack: 3
Preisleistung: 2 (würde er über zwei Euro kosten wärs für mich wohl eine drei)
Intensität: 2
Zubereitung: 1
Sondernote für:
Geschmacksversprechen: 4
Endnote: 3

nachkaufen: nein

[Ostfriesische Tee Gesellschaft] – Orange-Vanille

Name: Orange-Vanille
Marke: Ostfriesische Tee Gesellschaft
Preis: 1,49 Euro
Preis pro Tasse: 0,10 Euro
Bezugsquelle: Aldi Süd

Geblubber: Meine erste Reaktion als ich diesen Tee erstmals getestet habe, war ein seufzendes „ohhh“. Ich finde das Aroma wirklich himmlich. Angenehm fruchtig-säuerlich und schön vanillig-süß. Mich persönlich erinnert er sehr an Rooibostee, bzw. falls da kein Rooibos drin ist, kann ich mir den Tee auch sehr gut in einer Rooibos-Variante vorstellen.

Ob er schnell zieht weiß ich leider nicht, da ich mich mit meinem Freund am Telefon verquatscht habe, als er neben mir gezogen ist, aber er riecht so lecker nach Orange und er hat diese schöne, braune Farbe. Die Vanille ist zwar ein klein wenig künstlich, aber darüber kann ich hinwegsehen. Er schmeckt angenehm mild und schön fruchtig. Dieser Tee lässt mich wahrlich auf Wolke 7 schwegen und ich bin jetzt ernsthaft – trotz meiner ca. 50 ungeöffneten Teeschachteln >__< – am Überlegen, ob ich mir einen Vorrat dieses Tees anlege.

Jetzt guck ich erst mal was drin ist und ich hab schon etwas Angst, dass sich hier wieder Chemiekeulen die Hand reichen:
Äpfel, Hibiskus, Hagebutte, natürliches Orangenöl, Süßholzwurzel, Orangenschalen, natürliches Aroma, Bourbon-Vanilleschoten

Auch mit den Zutaten bin ich zufrieden. Aroma ist natürlich Aroma, aber ich lass es noch mal durchgehen!

Nach Noten:
Geschmack: 1-
Preisleistung: 1
Intensität: 2
Zubereitung: 1
Endnote: 1

nachkaufen: ja, ja, ja!!!

Goldmännchen – Rhabarber-Vanille

Name: Rhabarber-Vanille
Marke: Goldmännchen
Preis: 1,29 Euro
Preis pro Tasse: 0,0645 Euro
Bezugsquelle: Kaufland

Eines frühsommerlichen Tages überkam es mich und ich schlug im Kaufland richtig zu, als sämtliche Tees reduziert waren. Ich hatte Lust auf einen fruchtig-frischen Frühlingstee, mit sattem Aroma und leicht säuerlicher Note. Rhabarber-Vanille hörte sich für mich perfekt an. Aber letzendlich war ich leider vom Geschmack nicht so begeistert….

Ich würd mal sagen, dass der Tee in Ordnung ist. Nichts Außergewöhnliches, nicht besonders lecker, nicht besonders kräftig, nicht besonders natürlich, nicht besonders! Für reduzierte 1,29 Euro (im Kaufland, sonst so um die 1,39 Euro) durfte er mit, aber nachkaufen werde ich ihn nicht. Es ist ein Früchtetee, der ein künstliches Vanillearoma hat, das sich mir irgendwie negativ aufdrängt. Rhabarber – den ich sehr liebe – kann ich leider nur sehr undeutlich erkennen. Ich hatte mir dieses fruchtig-saure Rhabarberaroma erhofft, aber das bleibt leider aus, er schmeckt zwar leicht säuerlich, aber ich würde nicht sagen, dass das Rhabarber ist. Ich würde den Geschmack eher als Rote Grütze, die mir leider ein klein wenig zu künstlich schmeckt, beschreiben. Wobei ich ihn heiß lieber mag als kalt. Denn je kälter der Tee wird, desto künstlicher wirkt das Vanillearoma auf mich.

Der Tee hat für mich zweifellos irgendwas Spezielles und ich denke, er hat auch zu recht seine Liebhaber, aber ich persönlich werde nicht ganz warm mit ihm.

Drin sind übrigens:
Fruchtkelche von Hibiskusblüten, Apfel, Hagebutte, Rhabarberaroma, Süßholzwurzel, Vanille

Also nicht mal echter Rhabarber 😦

Nach Noten:
Geschmack: 3
Preisleistung: 3
Intensität: 3
Zubereitung: 2
Endnote: 3

nachkaufen: nein

Milford – Sweet Chai

Name: Sweet Chai
Marke: Milford
Preis: 1,99 Euro
Preis pro Beutel: 0,05 Euro
Bezugsquelle: Kaufland

Geblubber: So langsam entdecke ich meine Liebe zu Chaitee. Pur mag ich ihn sehr, sehr gerne – auch wenn ich ihn nicht perfekt finde! Er schmeckt gut, kräftig, aber es fehlt einfach überall ein Ticken.
Da auf der Packung steht, man kann ihn mit Milch, Kakao und Zimt mischen, hab ich mir zusätzlich (ja – ich hab mir vier Teetassen auf einmal gemacht) je eine Tasse mit den drei Zutaten gemacht und eine, wo alles drin ist.

Und nun…der Test 🙂

Nach einer Ziehzeit von ca. fünf Minuten schmeckt der Tee (mit ca. einem halben TL Kakao) schön kräftig, mit einer satten Kakaonote, die leicht herb wirkt. Mir schmeckt diese Variante aber zu wenig nach Gewürzen. Werd ich so nicht mehr trinken.

Die Zimtvariante mag ich sehr gerne! Schön würzig, schön kräftig, angenehm im Geschmack und ich hab wirklich nichts daran auszusetzen und finde er kriegt so einen angenehmen Kick, der ihn zu was Besonderem macht, aber den ursprünglichen Geschmack nicht überlagert, sondern eher unterstützt 🙂 Für mich wirklich top!

Der Chaitee mit Milch schmeckt nicht ganz so würzig und dafür etwas milder, eben der klassische Milchgeschmack. Wobei ich ganz ehrlich sagen muss, dass dieser Milch-Chaitee meines Erachtens sehr gut schmeckt, aber nicht mehr so stark nach Tee.

Die Mischung aus allem ist für mich ein Rundum-Sorglos-Paket, auch wenn ich die Zimt-Variante lieber mag und man natürlich so viele Geschmacksträger hat, dass vom ursprünglichen Tee nicht mehr viel über ist. Allerdings sollte man gut mischen, sonst hat man Kakao- und Zimtreste unten in der Tasse kleben (gilt übrigens auch für die Einzelteetests ;)).

Drin sind übrigens:
Schwarzer Tee (42%), süße Brombeerblätter, Aroma (Vanille), Gewürznelken, Süßholzwurzeln, Zimt, Zichorienwurzeln, Ingwer, langer Pfeffer, Kardamom

Und fragt mich jetzt bitte nicht was „langer Pfeffer“ ist – ich hab das der Milford-HP entnommen…

Nach Noten:
Geschmack: 1
Preisleistung: 1
Intensität: 2
Zubereitung: 2
Endnote: 1

nachkaufen: durchaus 🙂

Meßmer – Ovambo

Name: Ovambo (Rooibos-Vanille)
Marke: Meßmer
Preis: 0,99 Euro (aus der Meßmer-Länderteebox)
Preis pro Beutel: 0,10 Euro
Bezugsquelle: z.B. netto

Geblubber: Wohohohooohooooo! Ich mag den Tee! Aber er ist definitiv nichts Besonderes: Rooibos und Vanille (als Schote und Aroma) gibt es zuhauf! Er hat ein kräftiges, leicht holzig-süßes Rooibosaroma und paart sich sanft mit der Vanille. Wobei man definitiv sagen muss, dass sich das Vanillearoma in Grenzen hält und eher zurückhaltend bis kaum schmeckbar ist.

Wie es Rooibostee so an sich hat, zieht auch dieser sehr, sehr schnell!

Auszusetzen hab ich rein gar nichts an dem Tee – er trifft genau meinen Geschmack! Aber ers ist halt auch definitiv nichts Neues.

Er enthält übrigens:
Rooibos, Aroma, Vanilleschote

Heut ist mir übrigens der Reifen von meinem Auto geplatzt >__<

Nach Noten:
Geschmack: 1
Preisleistung: 3
Intensität: 2
Zubereitung: 1
Endnote: 2

nachkaufen: nein…aber nur, wegen dem Preis!