Tag-Archiv | Nelken

[Teekanne] – Naturreiner Apfel

P1100765

Name: Naturreiner Apfel
Marke: Teekanne
Preis: 2,49 Euro
Preis pro Tasse: 0,1245 Euro
Bezugsquelle: dm

Geblubber: Wenn eine gewöhnliche Schachtel Tee mehr als zwei Euro kostet denke ich für gewöhnlich etwas länger nach. Diese hier habe ich irgendwo an der deutsch-österreichischen Grenze entdeckt und bei mir noch nie gesehen, weshalb sie dann auch ohne viel Gedanken mitdurfte.

Den Tee finde ich gut, aber ich schmecke absolut keinen Zimt. Auch geschmacklich bleibt er etwas hinter meinen Erwartungen zurück, denn ich finde ihn einfach nicht intensiv genug. Zwar schmeckt er angenehm nach Apfel, aber für einen Apfeltee für mich nicht apfelig genug. Zimt schmecke ich leider kaum 😦

Drin sind:
Hibiskus, Hagebutte, Apfel, Zimt, Orangenschalen, süße Brombeerblätter, Holunderbeeren

Mein persönliches Fazit: Es ist ein guter Früchtetee, der meiner Meinung nach nicht hält, was er verspricht 😦

Nach Noten:
Geschmack: 4
Preisleistung: 3
Intensität: 4
Zubereitung: 2
Entnote: 4

nachkaufen: nein

Advertisements

[Cornwall] – Chai Classic

P1100579

Name: Chai Classic
Marke: Cornwall
Preis: 1,29 Euro
Preis pro Tasse: 0,0516 Euro
Bezugsquelle: Norma

Geblubber: Nachdem ich den Chai Sweet Chili, der aus dem gleichen Sondertee, wie der Chai Classic stammt, gar nicht gut fand, war ich sehr, sehr skeptisch. Ich muss auch sagen: die erste Tasse war nicht meins! Ab der zweiten Tasse fand ich den Tee gut! Was da auf einmal anders war, weiß ich nicht, und seither mag ich ihn.

Dieser Tee ist würzig und leicht herb. Was ich daran sehr mag ist, dass er kein Kofein enthält und so auch für Kinder geeignet ist. Ein Schuss Milch rein, etwas Zimt rein, etwas Kakao rein, alles kein Problem! Wers dann doch mit Kofein mag, der kann den Tee natürlich mit Schwarztee mischen, was ich auch schon gemacht habe und als extrem gut empfand.

Ich schmecke hier Zimt, Ingwer, etwas fruchtiges (Apfel???) und das einzige was mich stört ist die, mir persönlich etwas zu dominante, Süßholzwurzelnote. Ansonsten: Hier wurde mein Gemüt wieder besänftigt, denn diesen Tee mag ich sehr gerne!

Er enthält:
Zimt, Apfelbestandteile, Ingwer, Zichorie (geröstet), Süßholz, Orangenschale, Nelke, Kardamom

Nach Noten:
Geschmack: 2
Preisleistung: 2
Intensität: 2
Zubereitung: 1
Entnote: 2

nachkaufen: möglich – gut, günstig und anpassbar!

Und noch ein bisschen was Lustiges über den Nachwuchs…gestern hab ich die zwei verzweifelt in der ganzen Wohnung gesucht. Ich hab ihre Namen gerufen, hab überall geschaut, wo sie sonst liegen (Sofaritze, Einkaufskorb, Papiermüll – alles!), auf einmal seh ich, wie ein Ohr aus meinem vollen Rucksack schaut…

Rucksack_1

Ich hab den Rucksack dann geöffnet und fand folgendes Bild vor…

Rucksack_2

[Cornwall] – Chai Sweet Chili

Name: Chai Sweet Chili
Marke: Cornwall
Preis: 1,29 Euro
Preis pro Tasse: 0,0516 Euro
Bezugsquelle: Norma

Geblubber: Eigentlich wollte ich ja weniger Tee kaufen. Aber als es bei der Norma verschiedene Chai-Sorten gab, habe ich zugeschlagen.

Allerdings schmälerte sich meine Vorfreude etwas, als ich gelesen habe, dass dieser Tee zum Großteil aus Süßholz besteht. Das ist mir einfach zu süß. Lakritz an sich mag ich, aber Süßholz finde ich hat so einen miesen Beigeschmack. Aber ich will mich überraschen lassen.

Leider muss ich sagen, dass ich den Tee gar nicht mag. Sehr, sehr süß. Vom Chili schmeck ich gar nichts, absolut keine Schärfe kann ich finden. Leider. Lauwarm mag ich ihn lieber als heiß, kalt mag ich ihn gar nicht, ich kann ihm einfach nicht wirklich viel abgewinnen. Sehr schade…besonders auf eine leicht scharfe Note hatte ich mich gefreut, die ich hier verzweifelt suche 😦 Ich hab mir blöderweise gleich einen ganzen Liter gemacht. Die Hälfte wollte ich unter meine teetrinkenden Kollegen bringen. Der eine, der sonst gar kein Chili mag wollte ihn erst wegen dem Chili im Namen nicht, konnte aber wie ich auch kein Chili ausmachen, fand ihn aber trotzdem nicht gut, mein kaffeetrinkender Kollege fand den Tee gut (ich war sehr erstaunt) und hat ihn sogar nachgesüßt und mein alles-essender-Kollege fand ihn nicht gut.

Mein Fazit: er ist zwar trinkbar, aber einfach nicht mein Geschmack. Das ist mal wieder der Beweis, dass ich meiner Teesucht nicht immer nachgeben sollte 😦

Ich wollte dem Tee aber noch eine Chance geben ihn trinkbar zu machen und so nahm ich auf einen Liter Wasser eine Beutel Cornwall Sweet Chili Chai und zwei Teebeutel Schwarztee – in meinem Fall war das Ceylon, weil ich meistens eine 40-er-Schachtel Ceylon oder Asamm im Haus und auf der Arbeit zur Rettung von „miesen“ Tees habe (ich finde man sollte immer eine Packung Schwarztee – egal welche Sorte man mag – im Haus haben, so lässt sich viel retten. Den komischen türkischen Apfel von Rewe finde ich so gut trinkbar). Ich muss sagen: so mag ich ihn!

Das Süßholz dominiert nicht mehr und ihr erhaltet einen leicht würzigen Schwarztee. Nach Chili schmeckt er zwar nach wie vor nicht, heute hab ich ihn sogar mit je zwei Chai- und Schwarzteebeuteln probiert, denn mit dem Mischverhältnis 2:1 hab ich den Chaigeschmack schon etwas überballert. Allerdings hab ich die Teebeutel in der Kanne vergessen und die sind dann 20 Minuten munter vor sich hergeschwommen. Trinkbar wars noch, aber da hat das Süßholz wieder stark dominiert. Ich empfehle also den Genuss mit 1 Chai- und 2 Schwarzteebeuteln! Klar – man könnte jetzt noch die Teebeutel aufschneiden und ein eigenes Mischverhältnis kreiieren, aber um ehrlich zu sein, bin ich da zu faul dazu 😛

Er enthält übrigens:
Süßholz, Fenchel, Apfelbestandteile, Zichorie, Krauseminze, Ingwer, Chili, Nelken

Nach Noten:
Geschmack: 4
Preisleistung: 3
Intensität: 4
Zubereitung: 2
Entnote: 4

nachkaufen: nein

Glühweingewürz

Und hier kommt gleich noch ein außergewöhnlicher Test. Es geht nämlich nicht um klassischen Tee, sondern um Glühweingewürz und was man als Antialkoholiker damit tun kann 🙂

Name: Glühweingewürz
Marke: Abtswinder Naturheilmittel
Preis: 2,00 Euro
Preis pro Tasse: 0,10 Euro
Bezugsquelle: Irgendein kleiner Bioteeladen in Nürnberg im Röthenbacher Einkaufszentrum 😀

Ich soll keinen Alkohol trinken, da ich Allergien gegen Weinsäure, Hefe und diverse andere Dinge habe (Ascorbinsäure und so…aber das ist für den Alkohol egal). Glühweingewürz reizt mich schon lange, da gibt es ja das teure von Meßmer und ich habe in diesem Teeladen irgendwo in einem nürnberger Randgebiet einen kleinen Teeladen entdeckt, der dieses hier hatte.

Drin sind:
Orangenschalen, Zimt, Zitronenschalen, Nelken, Wacholderbeeren, Anis, Sternanis, Fenchel, Vanille

Was hier schon mal auffällt: man kanns auch selbst machen…einfach bisschen Gewürze in die Mühle und ab damit in den Teefilter, aber das wusste ich zu der Zeit noch nicht 😀

Zubereitet wird es laut Verpackung folgendermaßen:
Man übergießt einen Filterbeutel mit 1/4 – 1/2 heißem, nicht mehr kochendem Weiß- oder Rotwein und lässt es je nach Geschmack ziehen und süßt bei Bedarf.

Ich soll wie gesagt keinen Wein trinken, deshalb hab ich folgende Varianten probiert:
das Gewürz pur
mit Milch
mit Schwarztee
mit Orangensaft
mit weißem Traubensaft

Der pure Aufguss ist schon eine Zumutung, aber ich wollte wissen, wie es schmeckt, um mir besser vorstellen zu können zu was es passt, deshalb wollte ich da durch! Da kam mir auch sofort die erste Idee: Wie wäre es mit etwas Milch (sagt die Frau, die laktoseintolerant ist :P)? Also hab ich einen Schuss Milch dazu gegeben und es erinnerte sehr an Chai! Zwar nicht ganz so lecker, aber durchaus ein Versuch wert, der mich gleich auf die nächste Idee brachte:

Schwarztee!!! meinen Chai trinke ich klassischerweise ohne Milch (wie gesagt: laktoseintolerant, das heißt zwar, dass ich bedingt Milch trinken darf, aber da ich meinen morgentlichen Haferbrei mit Apfel und Joghurt liebe verzichte ich für den Rest des Tages auf Milch :D). Ich entschied mich für einen Ceylon (den billigen von Aldi :D). Hier habe ich den Fehler gemacht, dass ich die Teebeutel zeitgleich aus dem Wasser habe. Das Ergebnis geht zwar in eine Richtung, die ich sehr mag, aber es schmeckt mir noch zu „unwürzig“. Aber für klassische Schwarzteetrinker könnte das was sein: ein würziger Schwarztee (zu dem man natürlich auch noch einen Schuss Milch geben kann…oder etwas Zitronen- oder Orangensaft).

Die Orangensaftnummer war der pure Reinfall! Ich habe Orangensaft in der Mikrowelle erhitzt und danach den Teebeutel reingehängt…großen Unterschied habe ich keinen geschmeckt. Es war in Ordnug, aber nicht wirklich etwas, das ich weiterempfehlen kann. Nicht sonderlich würzig und der Orangensaft hat die Gewürze kaum angenommen.

Die wohl weihnachtlichste Version war die Traubensaftvariante! Diesmal habe ich ihn auch im Topf erhitzt und auf Aktionen mit der Mikrowelle (die meine Eltern übrigens gekauft haben, als ich 1 Jahr alt war, weil ich nie warten wollte, bis mein Essen warm war und die ganze Zeit gequängelt habe :P) verzichtet. Das war ein sehr leckerer Kinderpunsch. Etwas süß, aber sehr lecker (wobei Säfte ja immer „etwas süß“ sind, da ich sie normalerweise aber nicht trinke ist da meine Wahrnehmung etwas verzerrt). Ich hab dann noch etwas Wasser dazugegeben und war ziemlich zufrieden. Mit Kirsch- und/oder Holundersaft kann ichs mir auch sehr gut vorstellen.

Das war mein keiner Ausflug in die Glühweinwelt 🙂 Am Wochenende gibts noch eine Teeadventskalenderanleitung und dann folgen wieder normale Artikel 😀

Nach Noten:
Geschmack: pur eine 4, aber da das Zeug zum Mischen konzipiert ist und dann ganz lecker wird: 2
Preisleistung: 2 – 3
Intensität: 3 (weils manchmal nicht richtig Würze abgibt)
Zubereitung: 2
Sondernote für:
Vielseitigkeit: 1
Entnote: 2

nachkaufen: ja…aber erst im nächsten Dezember 🙂

[YogiTea] – Black Chai

Name: Black Chai
Marke: YogiTea
Preis: 2,99 Euro
Preis pro Tasse: 0,20 Euro
Bezugsquelle: Bioladen

Geblubber: Also eines muss ich schon sagen: die Packung ist sehr liebevoll gestaltet (weshalb ich auch die Innenschachtel fotografiert hab), allerdings hatte ich anfangs Probleme mit dem Geschmack.

Es ist eine kräftige Schwarzteenote erkennbar, aber von „Chai“ schmecke ich nur bedingt was, eher in den letzten Schlucken, was mich irgendwie nicht befriedigt hat. Mit Milchverfeinerung fand ich das Aroma sogar noch weniger gut, denn das hat noch mehr vom Chaiaroma rausgenommen.

Mein Freund kam dann auf die Idee, den Tee vor jedem Schluck umzurühren, zugegeben, das hat geklappt und der Tee war ziemlich lecker in dieser Form. Ein kräftiges Schwarzteearoma, mit leckerem Zimtaroma und einem leicht scharfen Hauch von Ingwer und Pfeffer – perfekt! Aber man muss halt erst mal auf die Idee kommen vor JEDEM Schluck in der Tasse rumzurühren.

Er enthält übrigens:
schwarzer Tee, Ingwer, Zimt, Anis, Rotbusch, geröstete Zichorienwurzel, schwarzer Pfeffer, Nelken, Zimtextrakt, Ingweröl

Ohne Milch mag ich ihn lieber als mit und – wie gesagt – das Aroma finde ich mit dem Rumgerühre einfach perfekt, aber es ist halt umständlich und man kommt – trotz Bioqualität, gutem Namen und liebevoller Gestaltung (wie Sprüche auf jedem Teefähnchen) – nicht an dem Preis vorbei, der schon relativ beachtlich ist.

Nach Noten:
Geschmack: 1
Preisleistung: 3
Intensität: 2
Zubereitung: 4 (weil mir persönlich der Tee erst durch rumrühren schmeckt und das schon etwas aufwendig bzw. umständlich ist)
Endnote: 2 – 3 (ich kann mich wirklich nicht entscheiden)

nachkaufen: gute Frage…

Für die Interessierten unter euch:
Ich hab dem Artikel „Mal was anderes als Tee“ nun auch noch durch Bilder ergänzt.

YogiTea – Lebensfreude

Name: Lebensfreude
Marke: YogiTea
Preis: 2,99 Euro
Preis pro Tasse: 0,20 Euro
Bezugsquelle: Ebl

Geblubber: Der englische Begriff für diesen Tee (Heartwarming) passt meines Erachtens wie die Faust aufs Auge! Der Tee wärmt innerlich mit seinem würzig-saftigem Aroma. Ja – würzig-saftig! Anders kann ich diesen Geschmack echt nicht beschreiben. Der Tee hat ein sehr kräftiges Aroma nach Zimt, ich meine außerdem Anis und Nelke sowie Hagebutte zu schmecken.

Der Tee ist rund und stimmig und ich muss sagen, er ist bisher mein liebster YogiTea und durchaus einen Nachkauf wert.

Er enthält:
Basilikum, Süßholz, getrockneter Zitronensaft, Orangenschalen, Zimt, Ingwer, Chili, Kardamom, Nelken, schwarzer Pfeffer

Ich lag also miserabel falsch mit meinem „Erschmecken“, dabei hätte ich schwören können, dass er irgendeine Frucht (außer Orange und Zitrone) enthält, aber ich finde, dass der Tee ein stimmiges Gesamtergbnis abgibt, auch wenn ich mich frage, wie getrockneter Zitronensaft aussieht.

Nach Noten:
Geschmack: 1
Preisleistung: 3
Intensität: 2
Zubereitung: 1
Endnote: 2

nachkaufen: vielleicht…eher als ein Geschenk für andere

Dieser Artikel wurde automatisiert veröffentlicht, da ich gerade Urlaub habe. Auf Kommentare kann ich deshalb nicht immer sofort antworten.
An diesem Bild sieht man besonders gut, wie sehr das „neue“ Gimp mich in den Wahnsinn treibt XD Aber irgendwann hab ich aufgegeben…

Lord Nelson – Lapacho-Orange-Spice

Name: Lapacho-Orange-Spice
Marke: Lord Nelson
Preis: ich schätze 0,79 Euro (der, ders weiß, darf mich gerne korrigieren :D)
Preis pro Tasse: unbekannt
Bezugsquelle: Lidl

Geblubber: Neben Martin habe ich auch mit Evelyn Tees getauscht. Leider hab ich zur Zeit wenig Zeit zum Testen, aber auf den Lapacho-Orange-Spice war ich (trotz Warnungen von Evelyn) so neugirig, dass er unbedingt sofort getrunken wurde!

Grundsätzlich mag ich das Aroma des Tees ganz gerne, aber es ist leider nur sehr schwach, weshalb er irgendwie total lasch ist. Es fehlt einfach eine Art Geschmacksträger, also Orange z.B. ein Orangentee mit genau diesem Aroma stell ich mir super vor.

Schade, denn dieser Tee könnte mir wirklich sehr gut schmecken, aber er ist nun mal, wie er ist und dennoch ein guter Tausch 😉

Er enthält (nach ein wenig gegoogle):
Lapachorinde (51%), Fenchel, Piment, Aroma, Kardamom, Koriander, Zimt, Nelken

Die auf der Verpackung angekündigte Orange suche ich verzweifelt (ist wahrscheindlich da „Aroma“) 😦

Nach Noten:
Geschmack: 3
Preisleistung: ?
Intensität: 4
Zubereitung: 2
Endnote: 3

nachkaufen: nein

YogiTea – Schoko

Name: Schoko
Marke: YogiTea
Preis: 2,99 Euro
Preis pro Beutel: 0,1993 Euro
Bezugsquelle: z.B. Rossmann

Geblubber: Auf der Suche nach dem perfekten Chaitee, habe ich mir von YogiTea den Schokotee gekauft, da ich auch eine Alternative zu klassischen Gewürztees wollte.

Mit fast 3 Euro für 15 Beutel gehört er natürlich zur oberen Preiskategorie und wenn er nur für mich wäre, hätte ich ihn wohl nicht gekauft.

Er enthält:
Kakaoschale, Süßholz, Zimt, Karob, Gerstenmalz, Kardamom, Ingwer, Nelken, Zimtextrakt, Vanilleextrakt, schwarzer Pfeffer, Ingweröl, Vanilleschote

(außer dem Vanilleextrakt ist laut Verpackung alles aus kontrolliert, ökologischem Anbau)

Laut Verpackung ist der Tee auch mit Milch trinkbar. Ich hab jedoch die Erfahrung gemacht, dass man nur ganz, ganz wenig Milch braucht.

Geschmacklich ist es Schokotee – ich mag ihn also nicht so 😛 Aber ich muss zugeben, dass er eine schön, kräftige Schokonote hat ohne zu süß zu sein und dennoch toll nach Gewürzen schmeckt.

Ach ja: ich mag ihn übrigens ohne Milch lieber als mit Milch und ich würde empfehlen (ich denke, es macht da auch keinen Unterschied ob ihr wie ich die laktosefreie Milch verwendet oder normale) nur einen kleinen Schuss reinzugeben.

Fazit: Wenn man davon absieht, dass ich Schokolade in Tee nicht mag, ist er gut gemischt und könnte den Schokofans unter euch sehr gut schmecken!

Nach Noten:
Geschmack: 3 (wems schmeckt ^^)
Preisleistung: 4 (schon gscheit teuer…:()
Intensität: 2
Zubereitung: 2
Endnote: 3

nachkaufen: nein

Name: Ingwer-Hibiskus
Marke: YogiTea
Preis: 2,99 Euro
Preis je Beutel: ca 0,20 Euro
Bezugsquelle: Müller, ebl, dennis, Rossmann (hauptsächlich in Bioläden und gut sortierten Supermärkten)

Geblubber: Auf diesem Tee stand zwar nicht, dass er mit Milch trinkbar ist, aber aus purer Gewohnheit brühte ich mir auch hier beide Beutel meines Yogi-Tee-Sets auf.

Und hier muss man ganz klar sagen: da ist auf der Verpackung zu Recht keine Milchtüte abgebildet, denn mit Milch schmeckt er kaum noch nach irgendwas. Es schmeckt halt nach warmer Milch (obwohl ich nur einen kleinen Schuss genommen habe) mit ein wenig Kräutern im Nachgeschmack. Dieses Erlebnis fließt allerdings nicht in meine Bewertung ein, denn es steht ja nirgends, dass er mit Milch schmeckt.

Nun zum puren Tee:
die Mischung aus Ingwer und Hibiskus kannte ich bisher nicht! Ganz klar ein besonderer Tee, den man so nicht überall kaufen kann. Er schmeckt schön herb und leicht säuerlich und irgendwie auch etwas blumig. Aber auch wenn er sehr besonders ist, ist er nicht ganz mein Geschmack.

Man kann den Geschmack schlecht beschreiben, weil er wirklich sehr besonders ist, aber schlagen würd ich mich darum nicht…

Enthalten sind übrigens:
Hibiskus, Süßholz, Ingwer, Pfefferminze, Krauseminze, Gelbwurz (Kurkuma), rote Bete, Ingweröl, Zimt, Kardamom, Nelken, schwarzer Pfeffer

Nach Noten:
Geschmack: 2
Preisleistung: 2 (ich würde den Preis dafür zwar nicht ausgeben, weil er mir echt zu teuer ist, aber er ist definitiv was Besonderes, das ich so bisher noch nicht kannte)
Intensität: 2
Zubereitung: 2
Endnote: 2

nachkaufen: auch wenn er eine zwei kriegt: nein! Mir ist er einfach zu teuer und der Geschmack ist nicht ganz so meins, aber er ist auf jeden Fall was einmaliges, für den man auch mal etwas mehr ausgeben kann.

YogiTea – Lakritz

Name: Lakritz
Marke: YogiTea
Preis: 2,99 Euro
Preis je Beutel: 0,20 Euro
Bezugsquelle: Ebl

Geblubber: Inzwischen habe ich gemerkt, dass YogiTea mir mit Milch viel besser schmeckt, als ohne. Weshalb ich die restlichen YogiTea-Tests wohl so aufbauen werde, dass ich beide meiner YogiTeas (ich habe von 12 Sorten je zwei Stück) aufbrühen werde und in die eine Tasse etwas Milch geben werde.

Heute sind wir beim Yogi-Lakritztee angelangt!

Beim puren Tee schmecke ich von Lakritze herzlich wenig! Viel mehr erinnert er mich an den Classic-Tee, jedoch mit etwas schwächerem Aroma. Auch im Nachgeschmack kann ich wenig Lakritz feststellen. Die Lakritzgegner werden sich freuen, aber ich mag doch eigentlich Lakritze…

Ich persönlich würde lieber auf den Classic-Tee von Yogi zurückgreifen. Dieser hier schmeckt zwar in Ordnung, aber ganz und gar nicht nach Lakritz.

Im Lakritztee von Yogi ist übrigens:
Süßholz, Zimt, Ingwer, Orangenschalen, Kardamom, schwarzer Pfeffer, geröstete Zichorienwurzel, Gerstenmalz, Nelken, Orangenextrakt, Vanilleextrakt

Allerdings gibts einen großen Unterschied zum Classic-Tea: den Classictea mag ich mit Milch lieber – den Lakritz mag ich ohne Milch lieber.

Nach Noten:
Geschmack: 3
Preisleistung: 4
Intensität: 2
Zubereitung: 2
Endnote: 3

nachkaufen: nein