der kreative Freitag – schnell und lecker: Sonnenweizen und CousCous

Dieser kreative Freitag war eigentlich schon über einen Monat geplant, aber wie schon mal erwähnt war zeitweise der Computer kaputt und dann hatte ich Bronchitis und letzten Freitag wollte ich den Adventskalender vorschieben, aber jetzt kommt er endlich: mein Artikel über das spontane, faule, gesunde Abendessen mit CousCous oder Sonnenweizen. Ich mach es abends, wenn ich keine Lust zum Kochen hab und es reicht für den nächsten Tag für meinen Freund und mich für die Arbeit.

Ich möchte noch anmerken, dass beide „Rezepte“ keine echten Rezepte, sondern eher eine Inspiration darstellen. Viel Spaß damit!

Wir fangen mit dem Basisrezept an:

  • 1 Teil CousCous oder Sonnenweizen
  • 1,5 Teile Wasser (beides in meiner wunderbaren William & Kate-Tasse abgemessen, die mir als Maßeinheit dient. Sie fasst etwa 300 ml Wasser und ihr Maß an Reis, CousCous…reicht für meinen Freund und mich für zwei Mahlzeiten für jeden, aber wir sind beide keine großen Esser)
  • etwas Olivenöl (nur für den CousCous – beim Weizli ist er später dran)
  • Gemüsebrühe
  • Salz
  • 20141027_164122

    Für den CousCous:
    Gebt den CousCous in eine hitzebeständige Schale, gebt etwas Salz, Olivenöl und Gemüsebrühe dazu und macht Wasser mit dem Wasserkocher heiß. Gebt es über den CousCous und wartet etwa 10 Minuten, bis er schön weich ist – fertig 🙂

    20141101_161934

    Für den Sonnenweizen:
    Für den Herd:
    Gebt Waser in den Topf, bringt es zum Kochen, schaltet den Herd runter und gebt Salz und Weizli in den Topf und kocht ihn auf niedriger Flamme weich – das dauert etwa 15 Minuten (im Grunde wie Reis).
    Für die Mikrowelle:
    Gebt alles in eine mikrowellenfeste Schüssel und kocht den Weizli etwa 12 Minuten lang weich.

    Nun zum Dressing:

    20141027_164459

    Zum CousCous (sorry, das Bild sieht etwas eklig aus ^^):
    Hier gebe ich alles bereits vor dem heißen Wasser mit in die Schüssel, man kann es aber auch danach machen. Ich nehme dazu immer Olivenöl, etwas Salz, Kräuter, wie Oregano oder Basilikum, Tomatenmark und/oder Pesto.
    Sobald der CousCous gequollen ist verrühre ich alles gut. Gut passen würde auch Knoblauch.

    20141101_162740

    Zum Sonnenweizen:
    Hier mache ich das Dressing seperat. Ich finde zu Sonnenweizen passt Johgurt, Senf, Kräuter (Oregano, Basilikum, Rosmarin), Tomatenmark, Knoblauch und Pesto gut. Je nachdem was ihr mögt, könnt ihr etwas weglassen, ersetzen oder hinzugeben, wie Sambal Olek, Paprikagewürz oder Pfeffer. Hier geht wirklich alles – das gilt für beide Rezepte!

    Und nun zur Fertigstellung!

    Schnibbelt Gemüse und Saaten nach Wahl klein und vermischt es mit eurer Basis (und dem Dressing) – bam – fertig!

    20141027_170010

    Zu CousCous mache ich gerne:

  • Tomaten
  • Ruccola, Lauchzwiebeln oder Spinat (Blätter!!!)
  • Walnüsse
  • Sesam
  • Schafskäse oder Mozarella
  • 20141101_165348

    Und den Sonnenweizen mache ich gerne mit:

  • Mais
  • Gurken
  • Paprika
  • Sonnenblumenkernen
  • Lauchzwiebeln
  • Tomate
  • Ich liebe an beidem so, dass es so individuell ist (man kann je nach Saison im Winter z.b. gut getrocknete Tomaten und Walnüsse verwenden, Blattspinat habe ich auch noch vom Sommer eingefroren) und so flexibel. Man kann den Salat pur essen, man kann ihn zum Grillbuffet stellen, aber auch in Wraps einrollen 🙂

    Advertisements

    3 Kommentare zu “der kreative Freitag – schnell und lecker: Sonnenweizen und CousCous

    1. Hallöchen 🙂 Das sieht lecker aus. Ich habe hier schon seit einer ganzen Weile eine Packung Couscous für Notfälle stehen. Notfall ist für mich, wenn nichts Frisches mehr zu essen da ist, da ich jetzt sehr oft nur noch Gemüse mit einer Beilage esse und keine Nudeln, Reis oder dergleichen dazu. Ich muss den Couscous bald mal probieren, wäre dann das erste Mal 🙂 Liebe Grüße

      • vielen Dank 🙂 Heut Abend gibts wieder Weizli-Salat – es lagen nämlich noch zwei Paprika, eine halbe Gurke und drei Tomaten in meinem Kühlschrank und ich wollte nicht, dass die schlecht werden. Ich freu mich sehr drauf.
        Hoffentlich schmeckt es dir 🙂
        Ich wollte demnächst mal probieren, den CousCous mehr orientalisch zuzubereiten, mit Mandeln, Kichererbsen, Rosinen und viel Curry. Ich bin gespannt, wie das schmeckt!

        • Deine Idee klingt lecker, bis auf die Rosinen, die mag ich nicht so. Kichererbsen hab ich zwar schon mal probiert, aber noch nie selbst zubereitet, wäre auch mal eine Idee. Neulich sah ich auch ein tolles Rezept für Linsensalat…es gibt schöne und tolle Zubereitungsarten, mich freut auch immer, wenn ich was Neues entdecke 🙂 Hab ein schönes Wochenende, man liest sich^^

    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s